Wirtschaftlichkeitsgebot

Wirtschaftlichkeitsgebot

Vertragsärzte sind zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet, d. h. die erbrachten und verordneten Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten
(§ 12 SGB V).

• Ausreichend sind Leistungen, wenn sie nach Umfang und Qualität hinreichende Chancen für eine Heilung bieten und einen Mindest-
standard garantieren.

• Notwendig sind Leistungen, die unentbehrlich, unvermeidlich oder unverzichtbar sind.

• Wirtschaftlich sind Leistungen, wenn die gewählte Therapie im Vergleich zu anderen ein günstiges Verhältnis von Kosten und Nutzen aufweist.

Die Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebots unterliegt einer gesetzlich vorgeschriebenen Wirtschaftlichkeitsprüfung
(§§ 106 und 106b SGB V).